Rapidiously iterate flexible vortals via open-source sources. Phosfluorescently matrix covalent e-commerce for alternative functionalities. Completely impact exceptional networks with dynamic processes. Rapidiously procrastinate clicks-and-mortar growth strategies.

(PR video)

Tiroler Tageszeitung:

Von Peter Hörhager, Kitzbühel:
„Der Hahnenkammtrubel ist verebbt, in der Gamsstadt ist wieder Normalität eingekehrt. Soweit das in Kitz möglich ist … Kitzbühel und Hahnenkammwoche – da mischt auch Rosi Schipflinger mit. Ihre Sonnberg­stuben sind einer der Promi-Treffs – bei der traditionellen Schnitzlparty. Im Sommer gibt’s – auch hinsichtlich der Promi-Dichte – ein Gegenstück: die Almrauschparty. Logisch, dass sich die Rosi im Glanz der Schönen und Reichen sonnt, gleichzeitig ist aber anzumerken, dass sie ihren Charme auch für jeden anderen Besucher ihrer Sonnbergstuben versprüht. Apropos Promi: Die Ersten, die sich Anfang der 1970er-Jahre bei ihr einquartierten, waren Johannes von Thurn und Taxis und seine Ehefrau Gloria. „Hier ist der schönste Platz der Welt“, zitiert sie noch heute den Blaublütigen.

Unspektakulärer Beginn

Ihr Charme, das besondere Ambiente der Gasträume, das Angebot an lokalen Köstlichkeiten (in der Küche regiert Rosis Sohn Fridel) und die Traumlage 400 Meter über Kitzbühel – das sind die Zutaten des Erfolgsmenüs der Sonnbergstuben. Dabei hat alles ganz unspektakulär begonnen. Die Rosi, die übrigens als Aloisia Rosemarie Koidl geboren wurde, wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf dem Oberaigen-Hof auf, dessen Wurzeln ins Jahr 1403 zurückreichen. „Im Dezember 1968 eröffnete ich auf einem vom Papa geerbten Grund die Sonnberg­stube – mit fünf Zimmern sowie Gang-WC und -Dusche –, die zehn verfügbaren Handtücher musste ich täglich waschen“, blickt sie zurück. Ab der zweiten Saison gab es warme Küche – jeweils nur ein Gericht stand auf dem Menüplan. „Das hat damals auch dem Toni Sailer und seinen Freunden gemundet, das waren somit meine ersten Werbeträger“, lacht sie.

Rosi’s Rückzugsgebiet

Heute, nach 17 Um- und Ausbauten (Rosi: „Alles ohne Architekt!“), präsentiert sich ihr Reich als weitläufiger Gebäudekomplex mit gemütlichen Stuben und komfortablen Zimmern bzw. Suiten. Und wie wohnt sie privat? „Traditionell mit modernem Einschlag“, präzisiert sie und öffnet mir die Türe in ihr privates Reich. Zu dem auch eine kleine, aber gut bestückte Küche gehört. Ihr Rückzugsgebiet erweist sich als offener Wohnraum, der mehrere Ruhezonen beinhaltet – vom rustikalen Ecktisch über die gemütliche Couch bis zur Designer-Ledergarnitur. Liebevoll (von ihr selbst) platzierte Accessoires und lieb gewonnene Raritäten sorgen für die heimelige Atmosphäre. „Am Nachmittag ein, zwei Stunden – da ziehe ich mich hierher zurück“, gesteht sie. Relaxen nach einer stressigen Phase – da gibt es dann noch den privaten Whirlpool. Und sind die Batterien wieder aufgeladen, geht die Rosi zu ihren Gästen, zu ihren Fans …“

The following two tabs change content below.
mimamo

Neueste Artikel von mimamo (alle ansehen)

Add comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien